Die verlassene Zuckerfabrik

Wenn man von der Stadt zur Weser geht, sieht man schon die verlassene Zuckerfabrik in Hessisch Oldendorf. Denn sie liegt auf dem Weg. Auch von den umliegenden Bergen einschließlich der Aussichtsplattform der Paschenburg kann man sie deutlich erkennen. Und ist es wohl kaum verwunderlich, dass sie auch in meinem Fotoarchiv zu sehen ist. So fand die verlassene Zuckerfabrik beispielsweise Eingang in meinen Beitrag Die ersten Fotos vom Frühling. Sie ist von außen betrachtet sehr markant und m.E. ein beeindruckendes Fotomotiv. Das gilt zumindest für den noch existenten Teil, der Lagerhallen umfasst. Nun hatte ich Ende Juli durch eine Aktion meiner Fotogruppe die Möglichkeit, sie im Inneren zu besichtigen. So konnte ich dankenswerterweise die verlassene Zuckerfabrik auch im Inneren auf zahlreichen Fotos verewigen.

Fotos von innen und außen

Die Fotoserie mit 100 Bildern fertigte ich wieder mit meiner Canon EOS 850D an. Dazu nutzte ich einmal mehr die Programmautomatik im Bildstil Monochrom. Die Serie startet im obersten für uns zu erreichendem Stockwerk und endet schließlich vor der Tür. Und diese Tür war der Eingang des für uns zugänglichen Teils des Gebäudekomplexes. Die präsentierten Außen- und Innenaufnahmen spiegeln wider, welche tolle Motive wir während dieser Aktion ablichten konnten.

Diese Fotoserie spiegelt die Eindrücke, die die verlassene Zuckerfabrik m.E. hinterlässt, ausgezeichnet wider. Das gilt wie gesagt für den zugänglichen Teil dieses Gebäudekomplexes. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Lost Place. Bezeichnend war dabei besonders das Verhältnis von Licht und Schatten innerhalb des Gebäudes. Außerdem fand ich es sehr beeindruckend, dass man hier und dort auch kleine Details finden konnte, die tolle Makromotive ergaben. Diese Aktion meiner Fotogruppe war folglich eine spannende und lehrreiche Aktion. Und am Ende hatte ich zahlreiche neue Fotos in Monochrom und Farbe, die auch zahlreiche Porträts umfassen. Hier legte ich jedoch den Schwerpunkt stringent auf die verlassene Zuckerfabrik in Monochrom. Dieser geheimnisvolle Ort als Gegenstand der Fotografie ist natürlich insgesamt einfach nur toll. Alte Gebäude und natürlich auch Bahnhöfe, wie beispielsweise der Bahnhof in Löhne (Westf.), bieten ohnehin tolle Motive. Das tun sie jedenfalls nach meinem Dafürhalten.

Ausblick

Nun entstanden in diesem Monat noch andere tolle Fotos. Und dazu gehört vor allem die obige Fotoserie, die die verlassene Zuckerfabrik abbildet. Dieser Gebäudekomplex bietet nämlich innen wie außen einfach spannende Fotomotive. Und davon sind oben einige zu bewundern. Aus Gründen der Vollständigkeit veröffentlichte ich oben auch Motive aus unterschiedlichen Perspektiven. Das zeigt nämlich, welch tolle Möglichkeiten die Fotografie bietet. In jedem Fall ist die obige Fotoserie eine tolle Ergänzung im Fotoarchiv. Darüber hinaus schoss ich noch viele Fotos dieses Gebäudekomplexes in Farbe. Diese werde ich im Beitrag Fabrik in Licht und Schatten noch ergänzend präsentieren. Wie es hier weitergeht mit der Fotografie, das sehr Ihr schon bald im Blog. Es bleibt also spannend…

Share and Enjoy !

Shares
Christian Kaiser
Sozialwissenschaftler / Politikwissenschaftler und Amateurfotograf aus Hessisch Oldendorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert